Schoko-Bons-Muffins

Schoko-Bons-Muffins

Findet ihr die Schoko-Bons auch so lecker wie ich? 🙂
Wenn ja, dann probiert mal dieses Rezept aus, denn die Muffins schmecken richtig schön nach den kleinen Bons.

Für etwa 16 Stück braucht ihr:

– 125 g Zucker
– 1 Ei
– 80 ml Öl
– 180 ml Buttermilch
– 40 g Kakaopulver (ungesüßt)
– 250 g Mehl
– 1 Päckchen Backpulver
– 200 g kleingehackte Kinder Schoko-Bons (sind etwa 34-35 Stück)
– Puderzucker zum Bestreuen

Schlagt zuerst den Zucker mit dem Ei, dem Öl und der Buttermilch schaumig.

Gebt dann das Kakaopulver, das Mehl und das Backpulver hinzu und rührt alles zu einem glatten Teig.

Hebt vorsichtig die Schoko-Bons-Stückchen unter.

Verteilt den Teig dann auf die Muffinförmchen (sollten etwa 3/4 voll sein).

Schiebt die Muffins in den vorgeheizten Backofen. Bei 180° C sind sie nach etwa 20-25 Minuten fertig.

Bestreut zum Schluss die abgekühlten Muffins mit etwas Puderzucker.

Guten Appetit 🙂

Popeyes Cupcakes

Popeyes Cupcakes

Kennt ihr Popeye? Wenn ja, dann wisst ihr ja, was er so gerne gegessen hat :3
Ihr habt richtig gelesen, das sind Spinat-Cupcakes, aber keine Sorge, man schmeckt das gar nicht raus. Durch den Spinat werden die Cupcakes schön saftig und locker, und sie haben eine sehr seltsame Farbe 😉

Ich habe aus diesem Rezept 16 (oder 18?) Cupcakes und noch 2 kleine Kuchen rausbekommen. Falls ihr nur Cupcakes machen wollt, dann werdet ihr locker mal 25-30 Portionen machen können. Wenn euch das zu viel sein sollte, dann könnt ihr die Mengen unten einfach halbieren.

Für eine Masse an Cupcakes braucht ihr:

– 4 Eier
– 2 Tassen Zucker
– 2 Päckchen Vanillezucker
– 1 Tasse Sonnenblumenöl
– 3 Tassen Mehl
– 1 Päckchen Backpulver
– 450 g aufgetauten Rahmspinat

Verrührt zuerst die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig.

Gebt das Öl dazu und mixt so lange weiter, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat.

Schüttet das Mehl und das Backpulver dazu und rührt das alles noch einmal ordentlich durch, bis alles schön glatt ist.

Rührt den Spinat unter.

Füllt die Muffinförmchen etwa 3/4 voll mit dem Spinatteig.

Schiebt die Förmchen in den vorgeheizten Backofen. Bei 180° C sollten die Cupcakes nach etwa 20-25 Minuten fertig sein.

Lasst die Cupcakes komplett auskühlen. In der Zwischenzeit könnt ihr das Topping vorbereiten.

Dafür braucht ihr:

– 400 ml Schlagsahne
– 4 EL Zucker
– 400 ml Schmand
– 1 Packung Gelatine (ohne Kochen)

Schlag zuerst die Sahne steif.

Gebt den Zucker und den Schmand dazu und hebt das vorsichtig unter.

Verrührt das Topping vorsichtig mit der Gelatine (lest euch aber hier noch mal die Anleitung auf der Packung durch, ich hatte Gelatine, die ich direkt ohne Einweichen verwenden konnte).

Jetzt geht es ans Dekorieren.

Nehmt euch dafür 2 Cupcakes, die nicht so schön aussehen, und zerbröselt die ganz fein.

Bestreicht die restlichen Cupcakes mit dem Topping und streut die Krümel darüber.

Guten Appetit 🙂

Popeyes Cupcakes

Brownies mit Topping

Brownies mit Topping

Für eine Backform (meine ist ca. 24 x 18 cm groß) braucht ihr:

– 150 g Halb- oder Zartbitterschokolade
– 150 g Butter
– 4 Eier
– 180 g brauner Zucker
– 170 g Mehl
– 40 g Kakaopulver
– 1 Prise Salz

Schmelzt zuerst die Schokolade zusammen mit der Butter im Wasserbad und verrührt das, bis sich alles gut vermischt hat und lasst das ein wenig abkühlen.

In der Zwischenzeit mixt ihr die Eier mit dem Zucker auf höchster Stufe schaumig.

Gebt die Schokobutter, das Mehl, das Kakaopulver und die Prise Salz hinzu und rührt das nur so lange durch, bis ihr einen glatten Teig habt.

Schüttet den Teig in die gefettete und mit Mehl bestäubte Backform und schiebt die Form in den vorgeheizten Backofen. Bei 180° C wird der Teig etwa 30-35 Minuten lang gebacken. Schaut aber nach etwa 25 Minuten nach wie braun die Oberfläche ist und dreht eventuell den Backofen etwas runter.

Lasst die Brownies unbedingt komplett auskühlen, bevor ihr das Topping darauf verteilt.

Für das Topping braucht ihr:

– 125 g weiche Butter
– 75 g brauner Zucker
– 50 g weißer Zucker
– 125 g Mehl
– 50 ml Milch
– 75 g kleingehackte Halb- oder Zartbitterschokolade

Verrührt die Butter mit dem braunen und weißen Zucker so lange, bis die Masse etwas heller ist und sich der Zucker fast ganz aufgelöst hat.

Gebt das Mehl und die Milch hinzu und mixt noch einmal alles ordentlich durch.

Hebt vorsichtig die Schokostückchen unter.

Verteilt das Topping auf die abgekühlten Brownies, schneidet sie in Stücke und lasst es euch schmecken.

Guten Appetit 🙂

Mein erster Award: LIEBSTER award

Hallo zusammen,

heute habe ich meinen ersten Award bekommen. Sieht der „LIEBSTER award“ nicht toll aus? 🙂

Liebster Award

 

Frau Möbius von Ein Lächeln… hat mich dafür nominiert. Vielen, vielen lieben Dank, ich freue mich sehr darüber.

  • Man muss den Blog der Person verlinken, von der man nominiert wurde.
  • Man muss elf Fragen beantworten, die diese Person gestellt hat.
  • Man muss elf Blogs mit unter 200 Followern nominieren, sie darüber die Nominierung informieren und ihnen wieder elf Fragen stellen.

Leider kenne ich noch nicht allzu viele Leute aus der Bloggerszene, eigentlich keine, da ich noch sehr neu bin, aber sobald ich ein paar tolle Blogs entdecke, werde ich die Leute nachträglich nominieren. Hoffentlich ist das okay… 🙂

Hier sind die Antworten zu den 11 Fragen von Frau Möbius:

  1. Wie bist du auf den Namen deines Blogs gekommen?
    Mein Spitzname ist Lisha. Und da ich gerne backe, bin ich auf „Lishas Backstube“ gekommen.
  2. Was machst du, wenn du nicht bloggst?
    Ich spiele leidenschaftlich gerne Handball. Wenn ich also nicht in meiner Backstube bin, dann trifft man mich auf dem Handballspielfeld.
  3. Wer oder was inspiriert dich?
    Meine Mutter inspiriert mich sehr 🙂
  4. Was hast du heute schon gebacken oder gekocht?
    Heute noch gar nichts, aber gestern habe ich eine Spaghettitorte gebacken.
  5. Was darf beim Sonntagsfrühstück nicht fehlen?
    Etwas Süßes natürlich 🙂
  6. Auf welches Küchenutensil, das die meisten Leute für überflüssig halten würden, würdest du niemals verzichten?
    Auf ein Schneebesen, denn die meisten finden es überflüssig, da es Mixer gibt.
  7. Dein Lieblingsrezept?
    Milchmädchenmuffins
  8. Dein Lieblingsbackbuch oder -kochbuch?
    Die Backbücher von Enie – Sweet & Easy.
  9. Dein Lieblingsrestaurant?
    Das China-Restaurant einen Ort weiter. Ich liebe chinesisches Essen (vor allem die Krabbenchips).
  10. Welche Themen interessieren dich überhaupt nicht? Worüber werden wir auf deinem Blog niemals lesen?
    Promis wie Miley Cyrus interessieren mich gar nicht.
  11. Was musst du heute noch erledigen?
    Schlafen 😉

Viele liebe Grüße aus der Backstube,

Lisha

Irish Stout Cake

Irish Stout Cake

Wenn ihr Schokokuchen mögt, dann kann ich euch dieses Rezept empfehlen. Der Kuchen ist supersaftig und total fluffig. Leeeeecker 🙂

Für eine Springform braucht ihr:

– 300 ml Stout (ich habe Guinness genommen)
– 250 g Butter
– 100 g kleingehackte Edelbitterschokolade
– 280 g Zucker
– 2 Päckchen Vanillezucker
– 175 g saure Sahne
– 2 Eier
– 400 g Mehl
– 1 Päckchen Backpulver

Erhitzt zuerst das Bier in einem Topf (das Bier darf nicht kochen).
Wundert euch nicht: Eure Küche wird ein wenig stinken 😉

Rührt dann die Butter, die Schokoladenstückchen, den Zucker und den Vanillezucker unter. Mixt so lange weiter, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat.

Schlagt in einer separaten Schüssel die saure Sahne mit den Eiern schaumig. Gebt die Masse zu der Bier-Butter-Zucker-Mischung, , gebt das Mehl und das Backpulver dazu und rührt das alles noch einmal ordentlich durch. Ihr solltet jetzt einen schönen glatten Teig haben.

Streicht den Teig in eine gefettete und mit Mehl bestäubte Springform.

Im vorgeheizten Backofen sollte der Kuchen bei 180° C etwa 45-50 Minuten backen.

Lasst den Kuchen dann komplett abkühlen.

Für das Topping verrührt ihr:

– 250 g Frischkäse mit
– 125 g Puderzucker

und streicht es dann über den erkalteten Kuchen.

Guten Appetit 🙂

Giotto-Muffins

Giotto-Muffins

Die Muffins sind durch die Giotto-Stückchen richtig schön knusprig. Und das beste ist, dass die Muffins richtig schnell zubereitet sind.

Für etwa 12-14 Muffins braucht ihr:

– 150 g Butter
– 150 g Zucker
– 1 Päckchen Vanillezucker
– 2 Eier
– 75 ml Milch
– 300 g Mehl
– 1 Päckchen Backpulver
– 36 Giotto-Kugeln (das sind 4 Stangen)

Rührt zuerst die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und den Eiern schön schaumig, bis sich der ganze Zucker aufgelöst hat.

Schüttet die Milch, das Mehl und das Backpulver dazu und mixt alles noch einmal kräftig durch, bis ihr einen glatten Teig habt.

Gebt dann die Giotto-Kugeln dazu und mixt das alles auf höchster Stufe durch. Dadurch werden die Kugeln schön zerkleinert (und ihr erspart euch einen zusätzlichen Arbeitsschritt und müsst die Kugeln nicht extra kleinhackten 😉 ).

Verteilt den Teig in die Muffinförmchen (die Förmchen sollten wie immer nur zu ca. 3/4 voll sein, da der Teig noch aufgeht).

Schiebt die Muffins für etwa 20-25 Minuten bei 180° C in den vorgeheizten Backofen.

Achtung: Die Muffins werden schnell zu braun. Schaut also lieber ein paar Mal nach und dreht eventuell die Hitze etwas runter.

Guten Appetit 🙂

Erdbeer-Rhabarber-Smoothie

Erdbeer-Rhabarber-Smoothie

Dieser Smoothie schmeckt an warmen Tagen super erfrischend.

Für etwa 4-5 Portionen braucht ihr:

– 500 g frischer Rhabarber
– 250 ml Wasser
– 250 g Zucker
– 600 g frische Erdbeeren
– 200 g Mascarpone
– Mark von 1 Vanilleschote

Wascht und putzt zuerst den Rhabarber.

Schneidet die Stängel dann in etwa 5 cm lange Stücke.

Bringt in einem Topf das Wasser mit dem Zucker zum Kochen.

Gebt vorsichtig die Rhabarberstückchen dazu und kocht das für etwa 15 Minuten. Holt dann mit einer Schaumkelle die Rhabarbermatsche (ja, die Teile sind jetzt richtig weich) aus dem Topf und lasst sie mit etwa 180 ml des Zuckersirups in einer Schüssel auskühlen. Den restlichen Zuckersirup könnt ihr wegschütten.

Gebt die gewaschenen Erdbeeren (hebt aber ein paar Erdbeeren für die Deko auf) dazu und püriert das Ganze mit einem Pürierstab so fein wie möglich.

Verteilt die Masse auf 4 (je nach Größe 5) Gläser und stellt das für etwa 4 Stunden in den Kühlschrank.

Verrührt kurz den Mascarpone mit dem Mark der Vanilleschote.
Gebt jeweils etwa 2-3 Esslöffel davon auf den Smoothie, legt eine kleingeschnittene Erdbeere drauf und lasst es euch schmecken.

Guten Appetit 🙂

Gebratene Banane

Gebratene Banane

Für die Bananen braucht ihr nur 3 Zutaten, und das beste ist, dass es superschnell gemacht ist.

Pro Portion braucht ihr:

– 1 Banane
– etwas Butter für die Pfanne
– Honig oder Nutella oder Sirup, oder wonach ihr gerade Hunger habt

Schneidet zuerst die Banane einmal längs durch.

Erhitzt die Butter in der Pfanne und bratet die Hälften goldbraun an (wendet die Bananen aber ab und zu mal).

Esst die Bananen am besten noch heiß mit einem Klecks Honig oder mit viel Nutella, so wie ich es gemacht habe 😉

Guten Appetit:-)