Butterkuchen

Butterkuchen

Zu einer heißen Tasse Tee passt doch eigentlich immer ein leckerer Kuchen. Was meint ihr? Und wisst ihr, was noch besser passt? Warmer Butterkuchen, frisch aus dem Ofen, der noch ein wenig dampft und schön saftig ist. Das Rezept ist angelehnt an den Ostfriesischen Butterkuchen, allerdings habe ich ein paar Punkte verändert, da ich einen Kuchen ohne Nüsse machen wollte, damit der Nussallergiker bei mir in der Familie auch mitessen darf.
Generell sind ostfriesische Kuchen ja wirklich mega lecker. Den ostfriesischen Teekuchen (hier findet ihr das Rezept) habe ich vor ein paar Tagen wieder gemacht, einfach nur super lecker ❤
Ich werde mich auf jeden Fall weiter durch die norddeutschen Rezepte wühlen, einfach aus dem Grund weil ich der Meinung bin, dass sie viel zu sehr vernachlässigt werden. Wenn mir die Kuchen gelingen, dann stelle ich sie euch definitiv vor 🙂
Nun aber zurück zum Butterkuchen: Wie der Name schon sagt besteht dieser Kuchen zu einem guten Teil aus Butter. Im Hefeteig selbst wird Butter verknetet, und oben auf den Teig kommt noch flüssige Butter, die beim Backen dann einzieht. Dadurch wird der Kuchen sehr saftig und so unfassbar lecker.
Der Hefeteig braucht zwar ein bissel Zeit zum Gehen, aber für diesen Kuchen lohnt es sich zu warten.
Und falls ihr es noch nicht mitbekommen habt: Der Kuchen ist einfach nur mega lecker ❤ 😉

Folgende Zutaten braucht ihr für 1 Blech Butterkuchen:

Zutaten für den Teig:
– 250 ml lauwarme Milch
– 1 Würfel frische Hefe (ca. 42 g)
– 85 g Zucker
– 2 Päckchen Vanillezucker
– 550 g Mehl
– 1 Prise Salz
– 100 g Butter
– 1 Ei

Zutaten für den Belag:
– 120 g Butter
– 100 g Zucker
– 2 bis 3 TL Zimt (jenachdem wie zimtig ihr es mögt)

Gießt die Milch in eine mittelgroße Schüssel und bröckelt die Hefe hinein.

Gebt den Zucker und das Vanillezucker dazu und verrührt die Zutaten vorsichtig, bis sich die Hefe aufgelöst hat.

Schüttet dann das Mehl in eine große Schüssel und drückt vorsichtig eine Vertiefung oder Mulde in die Mitte.

Nun gießt ihr vorsichtig die Hefe-Zucker-Milch in diese Vertiefung und streut ein wenig Mehl vom Rand darüber. Legt ein sauberes Geschirrtuch über die Schüssel und lasst diesen Vorteig für etwa 15 Minuten an einem warmen Ort gehen.

Butterkuchen_2Dann könnt ihr das Salz, die 100 g Butter und das Ei zum Vorteig geben und mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

Deckt diesen Teig wieder mit einem sauberen Geschirrtuch ab und lasst ihn für etwa 45 Minuten an einem warmen Ort gehen. Der Teig sollte sich dabei dann deutlich vergrößert haben.

Butterkuchen_3Knetet ihn dann auf eurer bemehlten Arbeitsfläche noch mal schön durch und rollt ihn etwa auf die Größe eures Backblechs aus.

Legt den Teig dann in euer gefettetes und mit Mehl ausgestäubtes Backblech. Wenn der Teig dabei ein wenig größer als das Backblech sein sollte, dann ist es nicht allzu schlimm. Schlagt einfach die überstehenden Teile um und drückt sie ein wenig an den übrigen Teig fest. Das habe ich auch gemacht. Manchmal muss man halt ein wenig tricksen 😉

Butterkuchen_4Stecht die Oberfläche des Teiges mit mehrmals mit einer Gabel ein. Dadurch kann die Butter beim Backen in den Teig einziehen und bleibt nicht als ölige Seemasse oben stehen.

Nun könnt ihr den Beleg vorbereiten.

Schmelzt dafür vorsichtig die restliche Butter und verstreicht sie großzügig auf eurem Teig.
Keine Sorge, das ist wirklich nicht zu viel Butter, auch wenn es im ersten Moment danach aussieht. Im Backofen wird sie nämlich schön in den Teig ziehen und dadurch wird der Kuchen super lecker saftig.

Butterkuchen_5Vermischt in einer kleinen Schüssel den restlichen Zucker mit dem Zimt. Streut das dann gleichmäßig über die Butter.

Jetzt könnt ihr den Teig in den vorgeheizten Backofen schieben. Bei 180° C solltet ihr etwa 25 Minuten Zeit einplanen.
Der Kuchen ist fertig, wenn die Oberfläche leicht hellbraun ist.
Macht aber am besten die Stäbchenprobe: Stecht mit einem Zahnstocher in die Mitte des Kuchens und holt ihn wieder raus. Wenn kein Teig oder keine Krümel am Zahnstocher hängen bleiben, dann ist der Kuchen fertig.

Smakelk Eten 🙂

Butterkuchen_6

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Butterkuchen

  1. Hwute gemacht und sehr lecker geworden! Ich hatte nur noch Mehlreste und somit den Kuchen zur Hälfte mit Weizenmehl und zur Hälfte mit Dinkelvollkornmehl gemacht. Dadurch ist er etwas dunkler und handfester geworden, aber passt 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s