Zitronenschnitten

zitronenschnitten

Das erste Rezept für dieses Jahr kommt dieses Mal (nach dem Apfelkuchen) wieder von meiner Oma 🙂
Die Schnitten heißen im Rumänischen „Prajitura Alba ca zapada“, was übersetzt „Schneewittchenkuchen“ bedeutet – passend zu der sehr hellen Farbe der Böden und der Creme.
Die Zitronenschnitten sind geschmacklich genau richtig: Sie sind nicht zu süß, aber auch nicht zu sauer. Sie sind zwar ein wenig aufwändiger in der Zubereitung (die Rumänen lieben mehrlagige Schnitten), aber glaubt mir, es wird sich geschmacklich wirklich lohnen. Ich empfehle euch den Kuchen an einem kühlen Ort über Nacht ziehen zu lassen, dadurch schmeckt er noch viel besser und zitroniger.Am besten verwendet ihr für die Böden zwei Backbleche, so seid ihr schneller fertig.

Für 1 Blech voller Zitronenschnitten braucht ihr: Weiterlesen

Omas Apfelkuchen

Backstubenadventskalender – Türchen 23

omas-apfelkuchen

Auf geht’s zum Endspurt im 🎄 Backstubenadventskalender 🎄.
Heute habe ich euch ein tolles Rezept von meiner Oma mitgebracht, weil ich den Apfelkuchen so unglaublich lecker finde.
Durch den Zimt bekommt er einen tollen weihnachtlichen Geschmack, und das beste ist: Ihr braucht noch nicht einmal eine Waage, denn die Zutaten werden einfach mit einem Esslöffel abgezählt.

Für 1 Blech Apfelkuchen braucht ihr: Weiterlesen

Gebrannte Mandeln

Backstubenadventskalender – Türchen 18

gebrannte-mandeln

Gebrannte Mandeln gehören für mich einfach zur Weihnachtszeit dazu. Bis jetzt habe ich mir immer auf Weihnachtsmärkten eine Tüte gebrannte Mandeln gekauft. Aber um ehrlich zu sein finde ich so ein Tütchen aber auch ziemlich teuer. Manchmal kostet eine kleine Tüte 4,- € oder mehr. Deshalb kommt jetzt ein ganz kinderleichtes Rezept für selbstgemachte gebrannte Mandeln im 🎄 Backstubenadventskalender 🎄. Glaubt mir, so aufwändig ist das gar nicht, und ihr braucht nur 4 Zutaten und keine halbe Stunde Zeit. Und schon habt ihr Mandeln zubereitet, die viel leckerer als die gekauften sind.

Für etwa 4 – 8 Portionen braucht ihr: Weiterlesen

Punsch (alkoholfrei)

Backstubenadventskalender – Türchen 14

punsch

Im 🎄 Backstubenadventskalender 🎄 geht es weiter mit dem nächsten Klassiker. Ein heißer Punsch gehört nach einem langen Spaziergang im Winter einfach dazu. Er wärmt schön von innen. Und selbstgemacht schmeckt der Punsch immer besser als ein gekaufter. Der Punsch ist wirklich ganz schnell zubereitet.
Ich habe die Gewürze in einen Teefilter gepackt, so kann man sie direkt aus dem Punschsud nehmen und muss nicht erstmal in dem Punsch rumstochern 🙂 .

Für etwa 6 – 8 Gläser (je nach Größe) braucht ihr: Weiterlesen

Kokosmakronen

Backstubenadventskalender – Türchen 13

kokosmakronen

Kokosmakronen dürfen an Weihnachten nie fehlen. Sie gehören zusammen mit Vanillekipferln, Zimtsternen und Butterplätzchen (klickt auf die jeweiligen Namen, dann werdet ihr zum Rezept weiter geleitet) einfach zu den absoluten Klassikern in der Weihnachtsbäckerei. Und diese leckeren Teilchen fehlten bis jetzt noch in meinem 🎄 Backstubenadventskalender 🎄.
Für die gestrigen Butterplätzchen wurden nur die Eigelbe verwendet, für die Kokosmakronen braucht ihr jetzt die Eiweiße.
Durch den Quark werden die Makronen schön saftig und bekommen das gewisse Etwas, weil sie nicht so staubtrocken und hart sind.
Ich habe Backoblaten mit einem Durchmesser von 50 mm genommen. So konnte ich 25 Makronen machen. Ihr könnt natürlich größere oder kleine Oblaten nehmen, dann bekommt ihr weniger oder mehr Kokosmakronen.

Für etwa 20 – 30 Stück (je nach Größe) braucht ihr: Weiterlesen

Butterplätzchen

Backstubenadventskalender – Türchen 12

butterplatzchen

Es ist Halbzeit im 🎄 Backstubenadventskalender 🎄.
Aus diesem Grund habe ich einen Klassiker für euch. Die Butterplätzchen sind wirklich sehr schnell gemacht, der Teig ist echt total unkompliziert und gelingt eigentlich immer. Außerdem mag wirklich (fast) jeder Butterplätzchen, oder? Sie zergehen fast auf der Zunge, so zart sind sie. 🙂
Lasst den Teig auf jeden Fall im Kühlschrank ein wenig ruhen. So wird er fester und lässt sich besser ausrollen.
butterplatzchen_5Ich habe für die Plätzchen spezielle Keksstempel genommen, ihr könnt aber natürlich die Plätzchen so ausstehen, wie es euch am besten gefällt – als Sterne, Herzen, Buchstaben, etc. Seid einfach kreativ.
Bei mir hat der Teig für ziemlich genau 40 Plätzchen bzw. 3 Backbleche gereicht. Aber je nachdem was ihr wie groß ausstecht, werdet ihr mehr oder weniger Plätzchen aus dem Teig bekommen.
Wer mag, der kann die Butterplätzchen nach dem Abkühlen noch mit Kuvertüre bestreichen und mit Zuckerperlen etc. dekorieren.
Wichtig: Für dieses Rezept braucht ihr von den Eiern nur das Eigelb. Schmeißt aber das Eiweiß nicht weg! Morgen zeige ich euch ein Rezept, bei denen ihr das Eiweiß verwenden könnt (hier geht’s zum Makronenrezept mit den Eiweißen).

Für etwa 40 – 60 Stück (je nach Größe) braucht ihr: Weiterlesen

Schweineöhrchen

Backstubenadventskalender – Türchen 9

schweineohrchen

Wahrscheinlich kennt jeder von euch die Schweineöhrchen aus Blätterteig, die man im Supermarkt kaufen kann. Ich finde sie total lecker. Deshalb habe ich sie jetzt selbst mal ausprobiert, und soll ich euch mal was sagen? Die selbstgemachten Schweineöhrchen sind sooooo viel leckerer als die gekauften. Außerdem sind sie auch echt einfach zuzubereiten und ihr braucht nur 4 Zutaten dafür. Sie sehen viel aufwändiger und komplizierter aus, als sie überhaupt sind. Und sie riechen so gut Hier kommt also das nächste Rezept in meinem 🎄 Backstubenadventskalender 🎄.

Für etwa 30 Stück braucht ihr: Weiterlesen

Ananasmelli

Ananasmelli

Kennt ihr schon die kleine Schwester  vom Kirschenmichel (hier geht’s zum Rezept)? Die Ananasmelli steht ihrem großen Bruder in nichts nach 💛
Das Rezept ist eigentlich zufällig entstanden: Ich hatte noch 4 Brötchen vom Vortag übrig, eine angefangene Packung Kokosflocken im Schrank und noch eine Dose Ananasstücke im Abstellraum. Und da ich den Kirschenmichel schon so lecker fand, wollte ich diesen Klassiker etwas abändern. Das Experiment ist gelungen, die Ananasmelli ist super lecker 💛
Auch hier habe ich wieder eine kleine Auflaufform von etwa 24 x 18 cm genommen, sie war genau passend.

Für 4 – 6 Portionen braucht ihr: Weiterlesen

Butterkuchen

Butterkuchen

Zu einer heißen Tasse Tee passt doch eigentlich immer ein leckerer Kuchen. Was meint ihr? Und wisst ihr, was noch besser passt? Warmer Butterkuchen, frisch aus dem Ofen, der noch ein wenig dampft und schön saftig ist. Das Rezept ist angelehnt an den Ostfriesischen Butterkuchen, allerdings habe ich ein paar Punkte verändert, da ich einen Kuchen ohne Nüsse machen wollte, damit der Nussallergiker bei mir in der Familie auch mitessen darf.
Generell sind ostfriesische Kuchen ja wirklich mega lecker. Den ostfriesischen Teekuchen (hier findet ihr das Rezept) habe ich vor ein paar Tagen wieder gemacht, einfach nur super lecker ❤
Ich werde mich auf jeden Fall weiter durch die norddeutschen Rezepte wühlen, einfach aus dem Grund weil ich der Meinung bin, dass sie viel zu sehr vernachlässigt werden. Wenn mir die Kuchen gelingen, dann stelle ich sie euch definitiv vor 🙂
Nun aber zurück zum Butterkuchen: Wie der Name schon sagt besteht dieser Kuchen zu einem guten Teil aus Butter. Im Hefeteig selbst wird Butter verknetet, und oben auf den Teig kommt noch flüssige Butter, die beim Backen dann einzieht. Dadurch wird der Kuchen sehr saftig und so unfassbar lecker.
Der Hefeteig braucht zwar ein bissel Zeit zum Gehen, aber für diesen Kuchen lohnt es sich zu warten.
Und falls ihr es noch nicht mitbekommen habt: Der Kuchen ist einfach nur mega lecker ❤ 😉

Folgende Zutaten braucht ihr für 1 Blech Butterkuchen: Weiterlesen

Osterzopf (Über-Nacht-Rezept)

Osterzopf

Nach den Möhren-Cupcakes (klick hier fürs Rezept) gibt es ein weiteres Rezept aus meiner 💐 🐰 Osterbackstube 🐰 💐
Osterzopf_2Den Osterzopf habe ich das allererste Mal überhaupt gemacht, und ich muss wirklich zugeben, dass er gar nicht so kompliziert ist, wie ich bis jetzt immer gedacht habe ☀
Das beste ist, dass ihr den Teig schon einen Abend vorher zubereiten könnt, so dass der Teig dann über Nacht gehen kann. Am nächsten Morgen wird er dann weiter bearbeitet. Ich finde das ja echt super klasse. Wer nicht über Nacht warten möchte, der bereitet den Teig einfach mit warmer Milch zu, das erkläre ich aber unten noch einmal bei den Arbeitsschritten, in grauer Farbe.
Mit etwas Butter bestrichen schmeckt mir der Osterzopf übrigens am besten.

Für 1 großen Osterzopf braucht ihr: Weiterlesen