Obazda

Obazda

🍻 O’zapft is! 🍻
Gestern hat in München wieder das Oktoberfest angefangen.
Obazda_2Passend dazu habe ich heute ein typisch bayrisches Rezept für euch.
Obazda (auch Obatzda oder Obatzter) ist eine tolle Zwischenmahlzeit und in ein paar Minuten mit wenigen Zutaten zubereitet.
Am besten schmeckt Obazda mit einer knusprigen Brezel, wenn er frisch zubereitet ist. Zwar hält er sich im Kühlschrank ein bis zwei Tage, allerdings kann es passieren, dass der Obazda durch die Zwiebeln einen leicht bitteren Geschmack bekommt.

Für etwa 4 Portionen braucht ihr: Weiterlesen

Advertisements

Kräutermarinade

Kräutermarinade

Im ☀️ Sommer ☀️ grillen wir so gut wie jedes Wochenende 🍽
Bis jetzt haben wir entweder fertig mariniertes Fleisch gekauft oder einfach Bratwürstchen gegrillt.
Kräutermarinade_2Allerdings wollte ich diesmal etwas Neues ausprobieren und die Marinade selbst machen. Und so schwer und aufwändig ist das gar nicht.
Für diese wirklich einfache Kräutermarinade braucht ihr nur ein paar Zutaten, wovon ihr die meisten wahrscheinlich schon zuhause habt, und drei bis vier Minuten Zeit. Und schon habt ihr wirklich eine leckere Marinade fertig.
Lasst das Fleisch aber mindestens 3 Stunden in der Marinade ziehen, so kommt der Geschmack besser zur Geltung.
Diese Marinade passt zu Rind, Schwein und auch zu Hähnchen sehr gut.

Für 1 Glas Marinade (ausreichend für etwa 1,5 – 2 kg Fleisch) braucht ihr: Weiterlesen

Thunfischaufstrich

Backstubenadventskalender – Türchen 22

thunfischaufstrich

Im 🎄 Backstubenadventskalender 🎄 wird es wieder herzhaft.
Dieser Thunfischaufstrich ist sooooo lecker und überhaupt nicht aufwändig. Ihr braucht auch hier wieder nur ein paar Minuten Zeit und einige wenige Minuten Zeit, schon habt ihr einen tollen Aufstrich fertig, der super zu frischem Baguette oder Ciabatta passt. Er eignet sich auch toll auf einem Vorspeisenteller zum Weihnachtsessen. Ihr könnt ihn einen Tag vorher schon zubereiten, und dann eine halbe Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen, dann lässt sich die Creme besser verstreichen.

Für etwa 8 – 12 Portionen braucht ihr: Weiterlesen

Kräuterquark

Backstubenadventskalender – Türchen 20

krauterquark

Vor ein paar Tagen gab es das Rezept für Ofenkartoffeln (klick hier und du kommst zum Rezept). Heute gibt es im 🎄 Backstubenadventskalender 🎄 einen Dip, der super dazu passt, aber auch zu Folienkartoffeln, oder zu Raclette, oder oder oder.
Auch dieses Rezept ist mit ein paar Zutaten in ein paar Minuten zubereitet. Und glaubt mir: Selbstgemacht schmeckt es einfach viiiiiiiiiiiiiiiel besser.

Für etwa 4 – 8 Portionen braucht ihr: Weiterlesen

Eingelegter Feta

Backstubenadventskalender – Türchen 15

eingelegter-feta

Nach dem Pilzröstbrot (klickt hier fürs Rezept) habe ich heute das zweite herzhafte Rezept im 🎄 Backstubenadventskalender 🎄 für euch.
Der eingelegte Feta ist sehr schnell zubereitet, allerdings sollte er etwa 3 bis 4 Tage im Kühlschrank ziehen, dann schmeckt er viel besser. Als Vorspeise passt er auch perfekt zu einem Weihnachtsbüffet, dazu ein frisches, kräftiges Brot. Lecker ❤

Für 1 Glas (etwa 4 – 8 Portionen) braucht ihr: Weiterlesen

Pilzröstbrot

Backstubenadventskalender – Türchen 5

pilzrostbrot

Nach so viel süßem Zeug habe ich endlich mal wieder etwas Herzhaftes für euch. Im 🎄 Backstubenadventskalender 🎄 gibt es schließlich nicht nur was für den süßen Zahn.
Das Pilzröstbrot hat mir sehr geschmeckt. Es ist einfach in der Zubereitung und schnell gemacht. Das deftige Brot passt sehr gut zu einem kalten Wintertag und einem langen Spaziergang.
Ich empfehle euch ein rustikales Brot, am besten ein Bauernbrot, weil das besser schmeckt als ein sehr neutrales Weißbrot.
Außerdem habe ich noch Raclettekäse gekommen, weil er zu so einem herzhaften Essen einfach passt. Auch hier ist ein würzigerer Käse besser, wer es aber nicht so deftig mag, der kann natürlich auch einen etwas milderen Käse (wie etwa Gouda) nehmen.

Für 4 Portionen braucht ihr: Weiterlesen

vegetarischer Kürbisflammkuchen

vegetarischer-kurbisflammkuchen

Wie unschwer zu erkennen ist, basiert diese Version des Flammkuchens auf den Kürbisflammkuchen (hier geht’s zum Rezept), den ich euch vor ein paar Tagen vorgestellt habe. Da nicht jeder Katenschinken oder Fleisch mag habe ich hierbei das weggelassen, dafür gibt es Schnittlauch und eine schöne Prise Fleur de Sel.
Flammkuchen kann man zwar das ganze Jahr essen, für mich passt er aber am besten in den Herbst 🍂🍁🍂.

Für 1 großes Blech Flammkuchen braucht ihr: Weiterlesen

Kürbisflammkuchen

kurbisflammkuchen

Vor knapp einem Jahr habe ich euch das Rezept für traditionellen Flammkuchen vorgestellt (klick hier um es noch mal nachzulesen). Vor ein paar Tagen hatte ich wieder Hunger auf einen selbstgemachten Flammkuchen, außerdem hatte ich noch einen Hokkaido-Kürbis übrig, und da habe ich mir gedacht, dass man diese beiden leckeren Sachen doch kombinieren könnte. Ich finde, dass der Kürbisflammkuchen ein perfektes Herbstessen ist 🍁🍂🍁.
Das Grundrezept habe ich ein wenig abgeändert und etwas weniger Katenschinken genommen, damit der Kürbisgeschmack besser rauskommt 🍴.

Für 1 großes Blech Kürbisflammkuchen braucht ihr: Weiterlesen

Flammkuchen

Flammkuchen

Ich habe zum ersten Mal überhaupt Flammkuchen gemacht, ich habe ja bis jetzt noch nicht allzu viele herzhafte Sachen gebacken oder gemacht.
Dieser Flammkuchen ist super schnell gemacht, genau das richtige Rezept also für so Anfänger wie mich 😉
Ich habe den Flammkuchen in 8 Stücke geschnitten, das hat bei mir für 4 Personen gereicht.

Für 1 Backblech braucht ihr: Weiterlesen